Baugrubenverbau im Einphasenverfahren

Baumaßnahme

Baugrubenverbauwände im Einphasen-Schlitzwandverfahren

Aufgabe

Im innerstädtischen Bereich ist das Einrammen bzw. Einrütteln von Bohlen, Grundwasserabsenkungen oder z. B. offene Wasserhaltung als Maßnahme zur Herstellung von Baugruben wegen Lärmbelästigungen, auftretender Setzungen bzw. Eingriff in den Grundwasserhaushalt kaum möglich.

Derzeit sind neben der Bohrpfahlwand die Baugrubenverbauverfahren Spundwand, Trägerbohlwand (“Berliner Verbau”), Schlitzwand und Kombinationen dieser Verbauarten bekannt.

Neu ist die Herstellung von Baugrubenverbauwänden im Einphasen-Schlitzwandverfahren unter Verwendung besonderer Schlitzwandmassen. Wie beim “Berliner Verbau” sind dabei Stahlträger als vertikale Verbauelemente einzusetzen. Als Ausfachung fungiert jedoch die ausgehärtete Schlitzwandmasse.

Wichtige Anforderungen an die Schlitzwandmasse sind:

  • ausreichende Verarbeitungszeit der Einphasenmasse,
  • ausreichend hohe Druckfestigkeit der erhärteten Einphasenmasse,
  • nach der Freilegung verringerte Austrocknungsneigung.

Verfahren

Einphasen-Schlitzwände werden in der Regel mit Schlitzwandgreifer oder z.B. Tieflöffelbagger hergestellt. Während des Aushubs wird die Einphasen-Schlitzwandmasse unter Berücksichtigung der Standsicherheit kontinuierlich als Stützflüssigkeit in den zu bearbeitenden Abschnitt gepumpt. Die Herstellung der Einphasenschlitzwand kann im Pilgerschrittverfahren oder im Endlosschlitzverfahren erfolgen. Je nach statischen Erfordernissen werden in die noch flüssige Einphasen-Schlitzwandmasse die tragenden Elemente (z. B. Doppel-T-Profile) mit entsprechendem Abstand gestellt.

Die Prüfung der geforderten Parameter der Einphasen-Schlitzwandmasse sollte an frischen und erhärteten Proben erfolgen.

Bei der Herstellung von Einphasen-Schlitzwänden haben sich Schlitzwandfertigmischungen bewährt. Sie sparen Zeit und Platz, da die Trockenfertigmischung nur noch mit Wasser hochtourig aufgeschlossen werden muss und sofort verarbeitbar ist.

Produkte

Für den Baugrubenverbau im Einphasen-Schlitzwandverfahren bietet Dyckerhoff die neu entwickelte Trockenfertigmischung SOLIDUR® TVB an.

Die frisch hergestellte Schlitzwandmasse zeichnet sich durch hohe Stabilität und je nach Anforderung durch eine lange Verarbeitbarkeit aus. Die Materialeigenschaften können individuell innerhalb bestimmter Grenzen auf die Bodenbeschaffenheit und die Arbeitsbedingungen vor Ort abgestimmt werden.

SOLIDUR® TVB-Schlitzwandmassen sind weniger empfindlich gegen Austrocknung durch verbessertes Wasserrückhaltevermögen und aktive Kompensation auf der freigelegten Seite durch Entzug von Wasser aus dem anstehenden Boden.

SOLIDUR® TVB besteht aus mineralischen Rohstoffen und enthält darüber hinaus natürliche Zusätze zur Verbesserung des Wasserrückhaltevermögens. SOLIDUR® TVB setzt keine umweltrelevanten Inhaltstoffe frei, die das Grundwasser gefährden oder den deponierenden Bodenaushub belasten (Gutachten Hygiene-Institut Gelsenkirchen). Der mit SOLIDUR® TVB vermischte Baugrubenaushub lässt sich deshalb ohne Probleme deponieren bzw. wiederverwerten.

SOLIDUR® TVB unterliegt einer ständigen Qualitätsüberwachung und wird von unabhängigen Instituten überprüft.

Dokumente

Datenblatt SOLIDUR® Dichtwandfertigmischungen